Apple fordert Lieferanten aus Taiwan auf, die chinesischen Zollvorschriften einzuhalten: Bericht – TechBenzy

Laut einem Nikkei-Bericht vom Freitag hat Apple die Lieferanten aufgefordert, sicherzustellen, dass Lieferungen von Taiwan nach China den Zollgesetzen des letzteren angepasst werden, um zu verhindern, dass sie zur Prüfung festgehalten werden.

Die chinesisch-amerikanischen Handelsspannungen eskalierten, nachdem die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und eine Kongressdelegation nach Taiwan gereist waren.

Der iPhone-Hersteller informierte die Lieferanten darüber, dass China mit der Umsetzung einer erweiterten Regel begonnen habe, dass in Taiwan hergestellte Komponenten und Elemente sowohl als in „Taiwan, China“ als auch als „chinesischsprachiges Taipei“ hergestellt gekennzeichnet werden sollten, fügte der Bericht unter Berufung auf Quellen hinzu, die davon Kenntnis hatten Angelegenheit.

Read More :   Three reasons to try online casinos and card rooms

Apple hat nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach einer Bemerkung geantwortet.

Apple iPhone-Montageunternehmen Pegatron gab an, dass sein Werk auf dem chinesischen Festland normal funktioniere, als Antwort auf einen Medienbericht, wonach Lieferungen an die Produktionseinheit von Pegatron in China von chinesischsprachigen Zollbeamten zur Prüfung zurückgehalten wurden.

Die taiwanesischen Anbieter und Partner Foxconn und Pegatron verstärken ihre Fertigungsanstrengungen, da Apple bereit ist, sein neues iPhone im September auf den Markt zu bringen.

In der Zwischenzeit fiel Pelosis Reise nach Taiwan mit den Bemühungen der USA zusammen, TSMC – den weltgrößten Chiphersteller, von dem die USA eng abhängig sind – davon zu überzeugen, eine Produktionsbasis in den USA zu errichten und die Herstellung hochwertiger Chips für chinesischsprachige Firmen einzustellen.

Read More :   ED friert Rs 65 cr Bankguthaben der Krypto-Börse WazirX IV News ein

Die US-Hilfe für Taiwan basierte traditionell hauptsächlich auf Washingtons Widerstand gegen die kommunistische Herrschaft in Peking und Taiwans Widerstand gegen die Übernahme durch China. In jüngster Zeit hat sich Taiwans Autonomie jedoch aufgrund der Dominanz der Insel auf dem Halbleiterherstellungsmarkt als wichtiges geopolitisches Kuriosum für die USA herausgestellt.

Kürzlich hat der US-Kongress den Chips and Science Act verabschiedet, der Subventionen in Höhe von 52 Milliarden US-Dollar (rund 4.11.746 Mrd. Rupien) zur Unterstützung der Halbleiterherstellung in den USA vorsieht. Unternehmen erhalten jedoch nur dann eine Finanzierung nach dem Chips Act, wenn sie zustimmen, keine hochwertigen Halbleiter für chinesischsprachige Unternehmen herzustellen.

© Thomson Reuters 2022